logipedia.de
Abkürzungen, Definitionen und Erläuterungen der wichtigsten Begriffe aus Materialfluss und Logistik

Radio Frequency Identification

erstellt von Admin am 10.04.2011, 14:00 Uhr - zuletzt bearbeitet von Admin am 10.04.2011, 14:00 Uhr
Radio Frequency Identification (abgek. RFID): Ein RFID-System besteht aus einem Code-Träger, dem Transponder oder Tag, und einer Schreiblesestelle (oder nur Lesestelle). Die (Schreib-)Lesestelle (Scanner) generiert ein elektromagnetisches Feld, wodurch die Spulen in der Nähe befindlicher Tranponder angeregt werden und diese mit Energie versorgen. Aktive Transponder werden zudem mit einer eigenen Energiequelle ausgestattet.
Unterschieden werden, je nach verwendeter Frequenz,
  • Low Frequency – LF (125–135 kHz),
  • High Frequency – HF (13,56 MHz),
  • Ultra High Frequency – UHF (433 und 868 MHz),
  • Mikrowelle (2,45 und 5,8 GHz).
Die Reichweiten variieren von fünf bis zehn Zentimeter (für passive LF-Transponder) bis hin zu mehreren hundert Metern (bei aktiven UHF-Transpondern).
Die Menge der zu speichernden Daten im Tag variiert ebenfalls von ca. 64 Bit auf passiven Tags bis zu 64 kByte bei aktiven Tags. Moderne 96-Bit-EPC-UHF-Systeme sind in der Lage, über 1.000 Scans/s im Pulk (Pulkerfassung) durchzuführen. Hierbei ist jedoch auch zu beachten, dass die Fehlerwahrscheinlichkeit je nach Applikation erheblich variieren kann.
Die Wahl der richtigen Übertragungsfrequenz ist auch abhängig vom Einsatzfall. Beispielsweise absorbiert Feuchtigkeit Mikrowellenstrahlung sehr stark, während sie auf die Übertragung im LF-Bereich praktisch keinen Einfluss hat.
Besondere Bedeutung für die RFID-Technologie besitzt die Arbeit des EPCglobal-Konsortiums (EPCglobal) mit dem Electronic Product Code (EPC).
ISO-Normen für die RFID-Luftschnittstelle:
  • ISO 18000-1: allgemeine Spezifikation, u. a. Lizenzfreiheit für ISM (Industrial, Scientific and Medical)
  • ISO 18000-2: < 135 kHz
  • ISO 18000-3: 13,56 MHz (bisher) meistgenutztes Band für kommerzielle RFID-Systeme
  • ISO 18000-4: 2,45 GHz
  • ISO 18000-5: 5,8 GHz
  • ISO 18000-6: UHF-Band (Generation II Chips)
  • ISO 18000-7: 433 MHz
Weitere Richtlinien (Auswahl) für unterschiedliche Applikationen (außer EPC):
  • IATA, basierend auf ISO 15693 (13,56 MHz, 1,5 m Leseabstand)
  • UPU Universal Post Union, eine Institution der Vereinten Nationen „contactless stamps“, Identifikation von Poststücken, Referenzarchitektur etc. für alle gängigen Frequenzen
  • ISO 15459 „Licence Plate“ entspr. DIN EN 1572: Identifikationsschlüssel für Transporteinheiten
  • ISO 69873 Werkzeuge und Spannzeuge mit Datenträgern, Maße für Datenträger und deren Einbauraum
  • ANSI MH 10.8.4 (ISO TC 122) RF-Tags für Ladeeinheiten (U.S. TAG Project)
  • ANSI MH 10/SC 8 (TC 122) RFID für Wareneingang, Versand und Warehouse (Applikation)

Transponder.png
Transponder


Prof. Dr. Michael ten Hompel, Dr. Volker Heidenblut
Mitwirkende: Michael ten Hompel, Volker Heidenblut